Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Max Arne Kramer, Dr.

Foto
Name
Max Arne Kramer Dr.
E-Mail
max_arne.kramer (at) uni-leipzig.de

E-Mail


 

Lehrveranstaltungen am Querschnittsbereich:

  • „Theorie und Praxis des Dokumentarfilms in Südasien“, B.A. Regionalstudien Asien/Afrika, SoSe 2013

 


 

Status                          Doktorand

Status                           Stipendiat (2012-2015) der

 

         

                       

Mitarbeiter am Institut für Indologie und Zentralasienwissenschaften der Universität Leipzig (zur Seite bei der Uni Leipzig)

Status                           

                     

 


 

PhD PROJECT

 
Mobilität, Erinnerung und Verlust: Unabhängige, digitale Dokumentarfilmpraktiken über den Kaschmirkonflikt
 
Die Arbeit fokussiert auf die medialen Strategien einer Gruppe von Filmemacher_Innen, die unabhängige Dokumentarfilmeüber den Konflikt im Kaschmirtal produzieren. Dabei sollen im Dialog mit den Filmemacher_Innen zum einen formal-inhaltliche Aspekte neuer Artikulationen kaschmirischer Identität verstanden, zum anderen die Arbeit der Filmemacher_Innen in der Auseinandersetzung mit - und der Schaffung von -  Öffentlichkeiten erforscht werden. Es bietet sich hier eine Untersuchung im Paradigma 'Neue Mobilitäten' an: die produktive Zwischenposition der Filmemacher_Innen als Mitglieder der mobilen kaschmirischen Mittel-/Oberschicht steht dabei im spannungsgeladenen Verhältnis zur militärischen Besatzung des Tals sowie der ideologischen Verfestigung des Kaschmirkonflikts in hegemonialen Diskursen über Kaschmir innerhalb des nationalen und translokalen Medienraums.
 
 
CURRICULUM VITAE

Ausbildung:
  • 2017 Erfolgreiche Verteidigung der Dissertation "Mobilität und Zeugenschaft: unabhängige Dokumentarfilmpraktiken und der Kaschmirkonflikt"
  • 2012-2015 Promotionsstipendiat an der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies
  • 09/2011 - Erlangung des akademischen Grades eines Magister Artium, Prädikat 'sehr gut', mit  einer Abschlussarbeit 'Sprache im Film: Sprachliche Imagination im populären indischen Kino'
  • 02/2009 – 06/2009 - Erasmus-Student am Institut National des Langues et Civilisations Orientales, Paris
  • 10/2006 - Studienortswechsel von Göttingen nach Heidelberg. Fächerkombination in Heidelberg: Moderne Indologie HF, Klassische Indologie NF, Ethnologie NF
   - Studieninteresse im Bereich Sprachideologie, Identitäts-Theorien
     (insbesondere Laclau-Mouffe und Zizek) und populärer indischer Film
  • 2004 - Beginn des Studiums an der Universität Göttingen mit der Magisterkombination: Indologie HF, Anthropogeographie HF
 
Publikationen:
  • 2017 Mobilizing Conflict Testimony: A Lens of Mobility for the Study of Documentary Film Practices in the Kashmir Conflict, Social Sciences, 6, x.
  • 2016 Skeptical Political Mimesis: Sanjay Kak's "Series on Indian Democracy" and the Voice of Documentary, Belgrade Journal of Media and Communications, 9. 35-47.
  • 2015a Filming Kashmir: Emerging Documentary Practices, in: New Media Configurations and Socio-Cultural Dynamics in Asia and the Arab World. Nomos; Bloomsbury, Baden-Baden; [London u.a.].
  • 2015b Verlust, Erinnerung und Versöhnung? Repräsentationen des Kaschmirkonflikts und des Exils der Kashmiri-Pandits in der Megha-Episode von Onirs Film „I am“. Zeitschrift für Indologie und Südasienstudien 31, 47–68.
  • 2014 Sprachliche Imagination im Film - Tapori Hindi und die Verwendung sprachlicher Register im populären indischen Kino. Working papers in modern South Asian languages and literatures, Heidelberg.
 

Vorträge und Konferenzen

  • 2017 Conference of the Radical Film Network, Tolpuddle, UK. Conference presentation: „Mobilizing Conflict Testimony"
  • 2017 University of New Mexico, Albuquerque, 2017 Southwest Popular/American Culture Association Conference. Conference presentation: „Hindi Horror: Ghost Stories and the Tantric Imagination"
  • 2016 Singidunum University, Belgrad, International Conference Reinvestigating Culture in Arts, Humanities & Social Sciences, Conference presentation: Sanjay Kak's Series on „Indian Democracy" and the Transformation of Radical-democratic Film Practices in India
  • 2016 University of Leipzig, Vortrag: „Mobilität, Erinnerung und Verlust: Unabhängige Dokumentarfilme über das Kaschmirtal"
  • 2016 Ruprecht Karls Universität, Heidelberg. Kashmir Workshop. Vortrag: „Öffentliche Erinnerung und Mobilität als Linsen einer transnationalen Filmanalyse"
  • 2015 Eberhard Karls University, Tübingen. AK Crossasia lecture series: „Mobility, Memory and Resistance in Kashmir: Boat Tours on the Dal-Lake".
  • 2015 Freie Universität Berlin, Tag der Wissenschaften. Filmpräsentation und Gespräch: „All My People".
  • 2014 Visible Evidence Conference 21, New Delhi. Konferenzvortrag: „Archives of the Kashmir Conflict".
  • 2014 Freie Universität Berlin. Konfliktforschungsgruppe. Vortrag: „Der Kaschmirkonflikt aus einer anthropologischen Perspektive".
  • 2013 Freie Universität Berlin, Tag der Wissenschaften. Filmpräsentation und Gespräch: „Sufis Entangled".
  • 2013 One With a Movie Camera Filmfestival, Marburg. Filmpräsentation „Sufis Entangled".

 


Arbeitserfahrung und Praktika:
  • 2014 - Kurzfilm "All My People" in Zusammenarbeit mit Sarah Ewald, Sarbani Sharma und Suvaid Yaseen
  • 09/2011 – 12/2011 - Dokumentarfilm „Sufis Entangled“ in Zusammenarbeit mit Eliane Ettmüller und Sarah Ewald
  • 2009 - 2011 - Hindi-Lehrer an der Volkshochschule Mannheim
  • 2009 - 2010 - Hindi-Tutor am Institut für Neusprachliche Südasien-Studien
  • 2009 - 2010 - Hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt des Exzellenzclusters Asia and Europe, Heidelberg, zu kolonialer Satire
  • 2010 - Hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Filmprojekt über die Pilgerreise zum Tempel der Göttin Hinlaj Devi in Belutschistan, Pakistan
  • 09/2007 - 11/2007 - Praktikum in der NGO IMSE (Institut for Motivating Self-Employment)
  • 02/2007 - 05/2007 - Praktikum am Max Mueller Bhavan (Goethe-Institut), Pune
 
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Hindi-Urdu, Bengali, Latein, Sanskrit