Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

GAMS im Kurzprofil

Logo G&M New

 

 

Aus dem Querschnittsbereich Medialität und Intermedialität in den Gesellschaften Asiens und Afrikas (10/2009-02/2017) wurde zum 01. März 2017 der Forschungs- und Lehrbereich
Gender and Media Studies for the South Asian Region
 
Mit der Berufung von Prof. Nadja-Christina Schneider auf die W-2 Professur Gender and Media Studies for the South Asian Region (befristet bis Ende Februar 2024) zum 01. März 2017 wird die seit Okt. 2009 durch den Querschnittsbereich Medialität und Intermedialität etablierte regionalwissenschaftliche Medienperspektive künftig geografisch stärker an die Region Südasien gebunden und inhaltlich um die für den Forschungs- und Lehrzusammenhang des IAAW ebenso wichtige Genderperspektive erweitert. "Südasien" wird dabei nicht als ein geografisch und kulturell feststehender Raum betrachtet, sondern als eine "Region in Bewgung". Entsprechend werden auch transregionale Konnektivitäten und multilokale Lebensführungen in den Blick genommen, die etwa aus der langen Geschichte der Migration von Menschen aus Südasien resultieren oder sich aus medial-kommunikativen und anderen kulturuellen Flüssen im Zuge der Globalisierung ergeben.
Wie viele andere Regionen befindet sich auch Südasien gegenwärtig in einer Phase extremer gesellschaftlicher Veränderungen, die insbesondere im Verhältnis der Geschlechter neu verhandelt werden. Dieser gesellschaftliche Wandel ist wiederum eng mit der beschleunigten Medienentwicklung infolge der wirtschaftlichen Liberalisierung verwoben. Durch die fortschreitende Digitalisierung sind beispielsweise ganz neue Felder gesellschaftlicher Aushandlungen entstanden oder sichtbar geworden, und auch hierin spielt die Frage nach Geschlechterdynamiken und Handlungsräumen individueller oder kollektiver Akteur*innen eine wesentliche Rolle.
Die Geschlechterperspektive ist folglich sowohl für die Subdisziplin der South Asian Media Studies als auch für das Forschungsfeld des gesellschaftlichen Wandels in der Region von zentraler Bedeutung. Gerade durch die für den deutschsprachigen Raum einmalige Verknüpfung von Südasien bezogenen Geschlechter- und Medienstudien fügt sich dieser Bereich hervorragend ein in das dynamische Forschungs- und Lehrumfeld am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften.