Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

21.11.: Afrikakolloquium mit Holger Stoecker und Lee J. Pratchett

Wann 21.11.2018 von 16:15 bis 17:45 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Invalidenstr. 118, 4. Etage, Raum 410
Kontaktname
Kontakt Telefon 030 20193-66022

Holger Stoecker (HU Berlin)

Ein afrikanischer Dinosaurier in Berlin. Zur politischen Geschichte des Brachiosaurus brancai im Museum für Naturkunde Berlin

 

 

Abstract

Im Süden der Kolonie Deutsch-Ostafrika führten 1906 afrikanische Arbeiter einen deutschen Minen-Prospektor zu gigantischen Knochenfossilien. Bald darauf, von 1909 bis 1913, unternahm das Museum für Naturkunde Berlin eine Expedition zum Tendaguru, die sich als die weltweit erfolgreichste Ausgrabung von Dinosaurierfossilien aller Zeiten erwies. Zu den Funden zählte das nahezu vollständige Skelett eines Brachiosaurus brancai, welches 1937 aufgestellt wurde und seitdem als weltweit größtes montiertes Dinosaurierskelett das prominenteste Schauobjekt des Museums ist. Galten die Tendaguru-Fossilien bis zum Ende des „Dritten Reiches“ als glanzvolle Belege für die effektive Allianz zwischen Wissenschaft und Kolonialismus, verschwand danach ihr kolonialer Erwerbskontext aus dem musealen Erfolgsnarrativ. Mittlerweile ist der Berliner Dinosaurier dabei, zu einem global umstrittenen Objekt zu werden, denn seit einigen Jahren mehren sich in Tansania Stimmen, die seine Rückgabe fordern.
Der Vortrag stellt Erfahrungen und Ergebnisse des Forschungsprojektes „Dinosaurier in Berlin. Der Brachiosaurus brancai – eine museale, wissenschaftliche und populäre Ikone“ vor, welches von 2015 bis 2018 im Verbund des Museums für Naturkunde mit dem Seminar für Afrikawissenschaften der HU Berlin und dem Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne der TU Berlin durchgeführt wurde.

 

Bio

Holger Stoecker ist Historiker und untersuchte im Verbundprojekt „Dinosaurier in Berlin“ am Seminar für Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin die koloniale und politische Geschichte der afrikanischen Dinosaurier in Berlin. Er beschäftigt sich darüber hinaus mit der afrikanisch-deutschen Kolonial- und Wissenschaftsgeschichte sowie mit Provenienzforschungen zu kolonialen Sammlungsobjekten.

 

 

Lee J. Pratchett (HU Berlin)

Documenting the endangered languages of the San hunter-gatherers in the Western Sandveld (Botswana)

 

 

Abstract

In this presentation, I give an overview of the goals and some preliminary outcomes of my post-doctoral research project documenting language varieties spoken by Kalahari San hunter-gatherers in the Western Sandveld Region, Botswana. Languages from two of the three so-called “Khoisan” language families are found here. These include Sasi, a moribund language cluster of the Kxa family, and Tshwa, a cluster of endangered language varieties belonging to the Khoe-Kwadi family. Furthermore, ethnographic reports dating from the 1970s suggest the existence of an undocumented and mutually unintelligible language spoken by a San community in the area. However, rapid language shift and severe cultural attrition mean that these languages face certain extinction this century. This makes the language documentation in the Western Sandveld of major importance, not least of all due to the value of Tshwa documentation to our understanding of the Khoe-Kwadi family, but because these already fragmented communities can significantly impact our knowledge of the linguistic diversity and the legacy of the indigenous peoples of the central Kalahari.

 

Bio

Until September 2018, Lee Pratchett was a post-doctoral research fellow at the Institute of Asian and African Studies, having been granted a fellowship from the Endangered Languages Documentation Programme (SOAS, London). He has spent almost two years undertaking language documentation fieldwork with different Kalahari San hunter-gatherer groups, most recently with the Tshwa and Sasi in eastern and southeastern Botswana and the Juǀʼhoan and ǂKxʼaoǁʼae in western Botswana and eastern Namibia. The latter are the research focus of his doctoral dissertation, “Dialectal diversity in Southeastern Ju and a documentation of Groot Laagte ǂKxʼaoǁʼae”.