Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Dinosaurier in Berlin! Der Brachiosaurus brancai – eine museale, wissenschaftliche und populäre Ikone

 

 

Leiter: Prof. Dr. Andreas Eckert

Bearbeiter: Dr. Holger Stoecker

Laufzeit: 04.2015 - 03.2018

 

 

Ein Forschungsprojekt des Museums für Naturkunde Berlin in Kooperation mit dem Institut für Asien- und Afrikawissenschaften und dem Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin sowie dem Institut für Kunstwissenschaften und Historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin.

Seit fast acht Jahrzehnten überragt ein Objekt die Berliner Museumslandschaft: das Skelett des Brachiosaurus brancai, das seit 1937 im Lichthof des Museums aufgestellt ist. Es wurde ab 1909 in der damaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika, dem heutigen Tansania, unter Führung von Paläontologen des Museums für Naturkunde Berlin ausgegraben. Die Funde legen ein beeindruckendes Zeugnis der jurassischen Vergangenheit unseres Planeten ab und sind bis heute zentral für die internationale Paläontologie. Als museale Objekte umspannen sie außerdem die Geschichte des vergangenen Jahrhunderts: entdeckt während des kolonialen Kaiserreichs, präpariert und erstmals wissenschaftlich bearbeitet in den Jahren der Weimarer Republik, während des Nationalsozialismus der Öffentlichkeit präsentiert, 1943 im Keller des Museums gesichert, 1953 in der nun geteilten Stadt wiedererrichtet und 2007 schließlich auf der Grundlage aktueller Erkenntnisse und Rekonstruktionstechnologien neu aufgestellt - Brachiosaurus brancai ist ein globales Brückenobjekt, das unterschiedliche erdgeschichtliche Zeiten, politische Räume, Nationen, Kulturen und Wissensformen miteinander verbindet.

Das Projekt untersucht Brachiosaurus brancai als politische, wissenschaftliche und populäre Ikone im Jahrhundert von der Ausgrabung bis in die Gegenwart. Die politische, wissenschaftliche und museale Geschichte, Funktion und Gestaltung der weltberühmten paläontologischen Funde wird dabei in drei eng miteinander verzahnten Teilprojekten untersucht.

weitere Informationen zum Verbundprojekt unter:

https://www.museumfuernaturkunde.berlin/de/wissenschaft/dinosaurier-berlin

 

Teilprojekt 1 „Ausgrabung und Nachgeschichte – der Dinosaurier als politisches Objekt“

Das Teilprojekt arbeitet die Ausgrabungsgeschichte des Brachiosaurus brancai am Tendaguru im Kontext der Kolonialgeschichte sowie seine Nachgeschichte in Berlin aus afrikawissenschaftlicher und wissenschaftspolitischer Perspektive auf. Im Zentrum steht die Analyse des Dinosauriers als politisches Objekt. Zeitlich konzentriert sich das Teilprojekt auf die Jahrzehnte von 1900 bis in die 1930er Jahre.