Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

17.06. Afrikakolloquium: Vortrag von Bénédicte Savoy

Wann 17.06.2019 von 16:00 bis 18:00 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Invalidenstr. 118, 3. Etage, Raum 315
Kontaktname
Kontakt Telefon 030 2093-66088

 

Gemeinsame Veranstaltung der Professuren für Afrikanische Geschichte, Linguistik und Literaturen

 

Dr. Samuël Coghe (Org.)

            IAAW, Invalidenstr. 118, Raum 315

Montag, 16-18h c.t.

 

 

17. Juni 2019 (Montag!)

  

Prof. Dr. Bénédicte Savoy (TU Berlin)

                                          

 

Gesten der Aneignung. Wie afrikanische Objekte in unsere Museen kamen

 

 

Abstract

Als die große europäische Kolonialisierung in Afrika im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts begann, setzte in Europa auch die Zeit der Universalmuseen ein. Gleichzeitig entwickelten sich neue Technologien (Eisenbahn, Dampfschifffahrt), die den Massentransport von Gütern, auch von Kulturgütern, ermöglichten. Im Rahmen von militärischen Expeditionen, wissenschaftlichen Kampagnen und missionarischen Projekten sammelten diverse Akteure (Abenteurer, Soldaten, Wissenschaftler, Missionare, Handelsleute, Diplomaten etc.) große Mengen an Gegenständen, die in den Museen Europas bzw. in Privatsammlungen und im Kunsthandel landeten. Dies dauerte bis zu den 1960er Jahren an, als viele afrikanische Länder ihre Unabhängigkeit erlangten. Danach setzte der (ab 1970 für illegal erklärte) Handel mit afrikanischen Objekten ein. In diesem Vortrag wird der Weg der Objekte von afrikanischen Regionen in die großen Museen Europas (Paris, London, Oxford, Brüssel, Berlin, Stuttgart, Leipzig etc.) anhand von Archivmaterial, Fotografien und Karten nachgezeichnet. Die Akteure dieses massiven Transfers und ihre oft gut dokumentierten Gesten der Aneignung spielen dabei eine zentrale Rolle. Sowie die Geschichte der (nicht gehörten) Restitutionsforderungen vieler afrikanischen Staaten ab ca. 1960.

 

Biographisches

Bénédicte Savoy lehrt Kunstgeschichte an der TU Berlin und am Collège de France in Paris. Sie wurde 2018 vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron beauftragt, zusammen mit Felwine Sarr einen Bericht über die Restitution afrikanischer Kunst aus französischen Sammlungen zu verfassen (Restituer le patrimoine africain, 2018). Sie schreibt derzeit an einer umfangreichen Studie über den Weg afrikanischer Objekte in europäische Sammlungen und die Folgen.