Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

7. Deutsch-Asiatischer Studientag Literatur- und Geisteswissenschaften

Eine gemeinsame Veranstaltung der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien (Freie Universität Berlin) und der Mori-Ōgai-Gedenkstätte (Humboldt-Universität zu Berlin)
  • Wann 17.12.2021 von 09:00 bis 19:05 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Digitales Meeting (Mori-Ōgai-Gedenkstätte)
  • Name des Kontakts
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Der Studientag ist eine Kooperation zwischen der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien an der Freien Universität Berlin und der Mori-Ōgai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität zu Berlin. Tagungsort sind die historischen Räumlichkeiten der Gedenkstätte. Die Veranstaltung bietet ein Forum zur Präsentation und Diskussion von Forschungsprojekten und -ergebnissen besonders aus den Asienwissenschaften des deutschsprachigen Bereichs und der Germanistik ostasiatischer Länder. Den Schwerpunkt bilden Beiträge zu den kulturellen und politischen Beziehungen zwischen Asien und Europa, namentlich auch aus Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie sowie Theater-, Film- und Musikwissenschaft. In diesem Sinne gehört es zu den zentralen Anliegen des Studientags, Verflechtungen und Wechselwirkungen zwischen den beiden Weltregionen nachzugehen und übergreifende Zusammenhänge zwischen den beteiligten Wissens- und Praxisfeldern herauszuarbeiten.

 

Organisation:
Stefan Keppler-Tasaki (The University of Tokyo)
Harald Salomon (Humboldt-Universität zu Berlin)

Beirat:
Irmela Hijiya-Kirschnereit (Freie Universität Berlin)
Henning Klöter (Humboldt-Universität zu Berlin)
Shuangzhi Li (Fudan University, Shanghai)
Ryozo Maeda (Rikkyo University, Tokyo)
Thomas Pekar (Gakushuin University, Tokyo)
Shambhavi Prakash (Jawaharlal Nehru University)
Chunjie Zhang (University of California, Davis)

 

Wir bitten um eine Anmeldung per E-Mail: mori-ogai@hu-berlin.de

 

Programm

 

Download des Programmhefts

 

9:00 Uhr MEZ (13:30 Delhi, 17:00 Tokyo)

Begrüßung und Einführung

 

9:30 Uhr MEZ (14:00 Delhi, 17:30 Tokyo)

Yufei Zhou (Deutsches Institut für Japanstudien): The “Reactionary Modernist” and His Transnational Legacy: Werner Sombart and Japan

 

10:30 Uhr MEZ (15:00 Delhi, 18:30 Tokyo)

Wolfgang Seifert (Universität Heidelberg): Deutsche Philosophen und Sozialtheoretiker in der Rezeption bei Maruyama Masao (1914–1996) – Wege des Wissens zwischen „entfernten Verwandten“?

 

11:30 Uhr MEZ (16:00 Delhi, 19:30 Tokyo)

60 Minuten Pause

 

12:30 Uhr MEZ (17:00 Delhi, 20:30 Tokyo)

Naomi Charlotte Fukuzawa (UCL, London): Mori Ōgai’s “Maihime” and Vita Sexualis read as German-Japanese Eclectic Hybridity

 

13:30 Uhr MEZ (18:00 Delhi, 21:30 Tokyo)

Gaurav Sonik (Jawaharlal Nehru University): Deutscher romantischer Nationalismus und indische Lebensphilosophie

 

14:30 Uhr MEZ (19:00 Delhi, 22:30 Tokyo)

Haneul Lee (Leuphana Universität Lüneburg): China-Motive in Walter Benjamins Kafka-Lektüre

 

15:30 Uhr MEZ (20:00 Delhi, 23:30 Tokyo)

30 Minuten Pause

 

16:00 Uhr MEZ (20:30 Delhi, 00:00 Tokyo)

Klaus J. Friese (Ludwig-Maximilians-Universität München): Mimikry und Identität: Holzdrucke und Textilien aus dem ersten Sino-Japanischen Krieg (1894–1895)

 

1700 Uhr MEZ (21:30 Delhi, 01:00 Tokyo)

Mai Misaki (University of Oxford): A Return to Romanticism? Exploring the Aesthetic Continuity in Berlin and Japan through Ruins

 

18:00 Uhr MEZ (22:30 Delhi, 02:00 Tokyo)

Schlussdiskussion