Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

"Japan-ness" in einer globalisierten Welt. Die Beiträge japanischer Architekten von Tadao Andô bis SANAA

Vortrag von Christian Schittich, München, am 15. Juni 2019

Seit vor mehr als drei Jahrzehnten Tadao Ando mit seinem legendären Sichtbeton die internationale Fachwelt in seinen Bann zog, hält die Faszination für Japans zeitgenössische Architektur bei uns im Westen ungebrochen an. Nirgendwo sonst werden innovative Lösungen ähnlich radikal umgesetzt, Grundrisse auf engerem Raum verwirklicht, nirgendwo sonst wird unbefangener experimentiert oder Konstruktionen gleichermaßen auf das absolut Notwendige reduziert.

Der Vortrag stellt die facettenreiche Architektur des Landes anhand einiger der führenden Architektenpersönlichkeiten von Ando bis zu aktuellen Protagonisten wie SANAA oder Sou Fujimoto vor und analysiert deren Einfluss auf die internationale Entwicklung. Darüber hinaus gibt er Einblick in deren Arbeitsweise und Büros.

Es handelt sich um einen Beitrag zur Vortragsreihe "Architekturen der Begegnung", die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität organisiert wird.

 

Toyo Ito Gifu Media Cosmos
Foto:Christian Schittich

 

Der Architekt Christan Schittich war von 1998 bis 2016 Chefredakteur der international renommierten Fachzeitschrift DETAIL. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Fachbücher, darunter „Japan – Architekten, Konstruktionen, Stimmungen“ (2002) sowie „Wohnkonzepte in Japan – Typologien für den kleinen Raum“ (2016).

Seit seinem ersten Aufenthalt in Japan in den 1980er Jahren ist er fasziniert von der Kultur und Baukunst des Landes, von dessen maßgeblichen Architekten er viele auf seinen zahlreichen weiteren Reisen kennenlernte.