Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Veranstaltungen 2017

TAGESSPIEGEL vom 14.06: Asienwissenschaften - Global wichtig, lokal entbehrlich?

erstellt von schnenad zuletzt verändert: 14.06.2017 13:02

Die Asien- und Afrikawissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität wehren sich gegen drohende Kürzungen. Protokoll einer Selbstbehauptung. von Astrid Herbold, Tagesspiegel, Ausgabe vom 14.06.2017

TAGESSPIEGEL vom 14.06: Asienwissenschaften - Global wichtig, lokal entbehrlich? - Mehr…

29. Mai: YOUTH, GENDER AND SEXUALITY IN THE THAI TEEN DRAMA 'Hormones the Series'

(von 28.05.2017 10:00 bis 28.05.2017 11:00)

Most research on teenage sexuality focuses on the implications of Thai social ideology with regard to gender roles, Buddhism and the sexual double standard but does not critically question the very concept of adolescence. This work addresses this gap through the analysis of the controversial Thai television series _Hormones the Series (HTS)_. Drawing on scholarship that re-defines both sexuality (Foucault) and adolescence (Lesko) as cultural constructs, this research analyzes representations of adolescent girls in _HTS._ In doing so it discusses: 1) How adolescence is constructed, and how the concept of adolescence is gendered. This discussion is embedded in the existing body of research on Thai social ideologies as well as recent developments in Thai government policy. 2) Can the hegemonic discourse on adolescence be understood as a discourse surrogate for broader social, political and nationalistic concerns? The analysis is then based on the hypothesis, that the valuation of teenage girls' sexual innocence has to be understood as a recent discursive construct that reflects middle-class values. It comes to the conclusion that, on a deeper level, counter-hegemonic depictions of sexually active teenage girls in _HTS_ still favor moralizing messages, tied to a hegemonic, conservative discourse on femininity and sex. However, despite its conservative bent, Hormones consistently tells its stories from the point of view of the female teenage protagonists. As such, it shifts the perspective on an area that is usually silenced in the discussion around teenage sexuality: the ways in which teenagers negotiate conservative normative requirements.

29. Mai: YOUTH, GENDER AND SEXUALITY IN THE THAI TEEN DRAMA 'Hormones the Series' - Mehr…

Offener Brief von IAAW-Studierenden an den Regierenden Bürgermeister

erstellt von schnenad zuletzt verändert: 09.05.2017 15:03

Studierende des Instituts für Asien- und Afrikawissenschaften haben heute einen offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, versandt. Anlass dafür ist die drohende Streichung einer Asienprofessur (einschließlich MA-Stellen) am IAAW. Diese steht im diametralen Widerspruch zu einer zentralen Aussage und Forderung im Berliner Regierungsprogramm (2016-2021), wonach die Berliner Hochschulen die auf Asien und Afrika bezogenen Bereiche vielmehr ausbauen sollten.

Offener Brief von IAAW-Studierenden an den Regierenden Bürgermeister - Mehr…

25. April: 'Cast in India' - Film screening followed by Q&A with the director

(Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Raum 315, Invalidenstraße 118, von 25.04.2017 15:00 bis 25.04.2017 16:00)

25. April: 'Cast in India' - Film screening followed by Q&A with the director - Mehr…

20. April (18-20h): SCRIPTING INDIANNESS: Remediating Narratives of Diaspora Affiliation and Authenticity

(IAAW, Raum 217 , von 20.04.2017 18:00 bis 20.04.2017 20:00)

Vortrag von Prof. Radha S. Hegde (NYU) The materiality of the diasporic experience is embedded within overlapping geographies and transnational processes that are increasingly mediated. Scripts of authentic Indianness travel across media platforms and politics strategically linking and delinking the diasporic to the nations of residence and origin. This talk will discuss the changing nature of the diaspora and national affiliations as defined and transformed within global assemblages of capital, media, publicity and nationalism.

20. April (18-20h): SCRIPTING INDIANNESS: Remediating Narratives of Diaspora Affiliation and Authenticity - Mehr…

Ab 19. April: Zusätzliches Seminarangebot im Projektmodul Asien/Afrika: "Tee trinken für die Freiheit: Auseinandersetzungen um 'gendered safety' im urbanen Indien"

erstellt von schnenad zuletzt verändert: 30.03.2017 14:51

Frauen in Indien und darüber hinaus fordern ihren Anteil an der Stadt und kämpfen dabei gegen Sicherheits-Diskurse, die eng mit der Kontrolle weiblicher Sexualität zusammenhängen. Die Aktivistinnen etwa von „Why loiter?“ und „Pinjra Tod“ möchten nicht vor den Gefahren des öffentlichen Raums beschützt und dabei bevormundet werden; stattdessen wollen sie ihn so verändern, dass sie sich in der Stadt ohne Angst frei bewegen können. Dieses Ziel verfolgen sie auf mehreren Ebenen: Sie eignen sie sich den Raum in bewusst alltäglichen Handlungen an, zum Beispiel durch eine Tasse Tee an einem Straßenstand. Außerdem versuchen sie durch Protestaktionen auf der Straße, Medienpraktiken und die Vernetzung über soziale Medien neue Gegendiskurse zu schaffen. Im Seminar sollen diese Praktiken in einen Forschungskontext von urbanem Raum, (feministischem) Aktivismus und Medienpraktiken eingeordnet werden. Auf dieser Grundlage können die Studierenden ihre eigenen Projekte verwirklichen und dabei auch andere regionale Kontexte in den Fokus rücken.

Ab 19. April: Zusätzliches Seminarangebot im Projektmodul Asien/Afrika: "Tee trinken für die Freiheit: Auseinandersetzungen um 'gendered safety' im urbanen Indien" - Mehr…

24. April: Vortragsreihe Gender and Media Studies: Junge Nachwuchswissenschaftler*innen stellen ihre Forschungen vor

erstellt von schnenad zuletzt verändert: 10.04.2017 11:48

Wann und Wo? Mo, 14-16h, Raum 315, IAAW In dieser interaktiven und bilingualen Vorlesungsreihe stellen Absolvent*innen und Promovierende ihre Master-Abschlussarbeiten aus dem akademischen Jahr 2015/16 bzw. aktuell laufenden Dissertationsvorhaben zu einschlägigen Themen des Fachbereichs Gender and Media Studies am IAAW vor. Aktuelle Vortragsinfos: https://www.iaaw.hu-berlin.de/de/querschnitt/medialitaet oder in AGNES Zu dieser Vorlesungsreihe wird auch ein Begleitseminar angeboten, alle Interessierten sind aber auch so herzlich willkommen!

24. April: Vortragsreihe Gender and Media Studies: Junge Nachwuchswissenschaftler*innen stellen ihre Forschungen vor - Mehr…