Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Hausa

Hausa ist ein tschadische Sprache, die geschätzt von 30 Millionen oder mehr Menschen (Jaggar 2001:1) in West- und Zentralafrika gesprochen wird. Der Kern des Sprachgebietes umfasst dabei im wesentlichen den Norden Nigerias und den Süden der Republik Niger. Aber auch Diasporagemeinschaften von Händlern und Immigranten in Benin, Burkina Faso, Kamerun, Ghana, Togo, dem Sudan und der Zentral Afrikanischen Republik sprechen Hausa.

Hausa hat eine lange Schrifttradition und wird sowohl in arabischer Schrift, mit dem Namen Ajami, als auch in lateinischer Schrift - bekannt als boko - geschrieben.

Das Lautinventar des Standardhausa besteht aus 32 Konsonanten als bedeutungsunterscheidende Einheiten und dem Zehn-Vokal-System, bestehend aus fünf Basisvokalen ergänzt von zwei Diphthongen (Doppellauten). Hausa nutzt als Tonsprache einen Hochton, Tiefton und fallenden Ton, deren Unterscheidung für grammatische Wortkategorien von besonderer Bedeutung ist. Gleich den Tönen existieren im Hausa drei Silbentypen: CVC, CVV und CV (consonat-vocal), so dass alle Wörter des Hausa mit einem Konsonanten beginnen.

Hausa wird gelehrt und erforscht an afrikanischen, amerikanischen, asiatischen und europäischen Universitäten.

In den Medien wird Hausa als Verkehrssprache genutzt, wie weltweit bekannt Radiosender - BBC, VOA (Voice of America), Deutsche Welle und France International - belegen.