Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

"Ein Paradies der Kinder": Der westliche Blick auf Kindheit in Japan um 1900

Ausstellung und Vortragsreihe in der Mori-Ôgai-Gedenkstätte 28. April 2016 bis 30. Juni 2017

 

 

Die Ausstellung findet in der Mori-Ôgai-Gedenkstätte, Luisenstraße 39, statt.  

 

Öffnungszeiten: Mo - Fr 10:00 - 14:00 Uhr

 

Unterstützt von:
Toshiba International Foundation
DEKRA

 

 »Fast jeder Reisende hat das Wort des englischen Gesandten Alcock wiederholt, dass Japan das Paradies der Kinder sei, und mit Recht.« So äußerte sich (Mori Ôgais Lehrer) Erwin Baelz, der als Professor der Medizin in Tokyo wirkte, im Jahr 1894 über den Umgang mit Kindern in Japan. Zahlreiche Zeitgenossen bestätigten seine Beobachtungen, und ihre Aussagen wurden zu einem festen Beschreibungsmuster in der Japanliteratur um die Jahrhundertwende.

Die Sonderausstellung der Mori-Ôgai-Gedenkstätte arbeitet heraus, wie sich der Topos des »Kinderparadieses« in Bild und Schrift etablierte. So findet sich auf der Suche nach den Spuren, die junge Menschen in den Zeugnissen Japanreisender hinterlassen haben, reiches Material. Photographien, Zeichnungen und Landesbeschreibungen veranschaulichen die oftmals ausgeprägt positive Wahrnehmung der Lebenssituation japanischer Kinder. Die Exponate gehen indessen über ein idealisierendes Bild hinaus und ermöglichen Einblicke in weniger idyllische Aspekte der frühen Lebensphase in Japan während des Übergangs in die Moderne. Siehe auch: Museumsjournal 2/2016

Die Ausstellung wird von der Vortragsreihe »Japanische Kindheit in der Meiji-Zeit« begleitet, die im Sommersemester 2016 und im Wintersemester 2016/17 an der Mori-Ôgai-Gedenkstätte stattfindet. Im Rahmen der Vortragsreihe nehmen Referent/innen Objekte der Ausstellung als Ausgangspunkt, um Aspekte japanischer Kindheitskultur und Lebenserfahrungen der Heranwachsenden im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert zu ergründen.

Abbildung: Kindermädchen um 1880
Kusakabe Kimbei (MOG)

 

Vorträge im Wintersemester 2016 / 17


Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6

 

19. Oktober
18.00 Uhr, Raum 2249a

Prof. Dr. Dr. h.c. Michio OGASAWARA, Hiroshima

Rezeption der Ideen Friedrich Fröbels im Japan der Meiji-Zeit

19. Oktober
18.40 Uhr, Raum 2249a

Prof. Yôichi KIUCHI, Naruto

Fröbels "Mutter- und Koselieder" (1844) auf Japanisch


24. November
18.00 Uhr, Raum 2103

Dr. Setsuko KUWABARA, Berlin

Chirimen-bon (Krepp-Papier-Bücher). Eine der letzten Blüten des Ukiyoe-Farbholzschnittes in Japan


26. Januar
18.00 Uhr, Raum 2103

Dr. Claudia DELANK, Berlin

Traditionelles Drachen- und Kreiselspiel zu Neujahr in Japan


 


Vorträge im Sommersemester 2016

 
28. April

Dr. Harald Salomon

Das Paradies der Kinder. Ein Topos in der europäischen Japan-Literatur um 1900

12. Mai

Sebastian Dobson, Antwerpen
Innocence and Experience: Images of Childhood During the First Half-Century of Japanese Photography

9. Juni

Fujii Katsunori, Tokyo
Die Lage behinderter Kinder in Japan um 1900 und heute

7. Juli

Clemens Schlüter, Werne
Jizô als Schutzpatron der Kinder

14. Juli

Dr. Aya Hômei, Manchester
The medical perception of babies in late Meiji Japan