Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

19.01.2023 - Digitaler Vortrag: Mori Ōgai und die Frauenbewegung in Japan

Digitaler Vortrag von Prof. Yoshio Birumachi (Daitō-Bunka-Universität, Tokyo)
  • Wann 19.01.2023 von 13:15 bis 14:45
  • Name des Kontakts
  • Telefon des Kontakts 030-2093 66933
  • iCal

 

Birumachi 01.2023.png

 

Seit rund zehn Jahren – d.h. in dem Zeitraum zwischen dem 150. Geburts- und dem 100. Todesjahr – scheint die Ōgai-Forschung an Vielfalt zu gewinnen, wobei auch die Unterstützung des Literaten für japanische Schriftstellerinnen Aufmerksamkeit erfährt. Dieser Vortrag arbeitet Ōgais Verhältnis zur Frauenbewegung heraus, die sich in Japan zunächst in der literarischen Szene etablierte. Aufgrund seiner Position als Generaloberstabsarzt des Heeres konnte Mori sich nicht öffentlich engagieren, doch es ist bekannt, dass er eine neue Generation japanischer Autorinnen aktiv unterstützte. Neben der Förderung ihres Schaffens geht der Vortrag auf die weiblichen Figuren in einigen späteren Werken Ōgais ein. So werden Saezuri (Gezwitscher, 1911), Saigo no ikku (Das letzte Wort, 1915) und Sanshō Dayū (Sanshō , der Landvogt) im Zusammenhang mit der in- und ausländischen Frauenfrage analysiert.

Es handelt sich um einen Beitrag zur Veranstaltungsreihe "Mori Ogai und die Vielfalt des Wissens", der digital via Zoom stattfindet.

Zoom-Meeting beitreten
https://hu-berlin.zoom.us/j/67026378930?pwd=am9rTHZXWXdyaXRpejJlU3EySVF2Zz09

Meeting-ID: 670 2637 8930
Passwort: 915579


Prof. Yoshio BIRUMACHI
studierte Germanistik an der Rikkyō-Universität in Tokyo. Nach seinem Magisterabschluss 1994 setzte er seine germanistischen Forschungen zunächst im dortigen Doktorkurs, später als „Research Fellow“ der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) fort. Seit 1998 lehrt er an der japanologischen Abteilung der Daitō-Bunka-Universität in Tokyo (und Saitama). Als Vorstandsmitglied der japanischen Mori Ōgai-Gesellschaft ist er seit 2021 ehrenamtlich tätig. Sein Forschungsschwerpunkt ist der literarische und kulturelle Austausch zwischen Japan und Deutschland.

Zu Mori Ōgai hat er u.a. die folgenden Bücher publiziert:

Ōgai no Berurin: Kōtsū, eisei, media (Ōgais Berlin: Verkehr, Hygiene und Medien), Tokyo: Suiseisha, 2010.
Gunfuku o nuida Ōgai: Seinen Mori Rintarō no Myunhen (Ōgai ohne Uniform: Die Erfahrung des jungen Mori Rintarō in München), Tokyo: Taishū Shoten, 2018.