Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Grußwort

 

von Rena Masuyama
anläßlich der Einzelausstellung 

"Getrennte Körper"

Die Schmerzen der Welt lösen meinen Körper Schicht für Schicht auf.
Die allzu albernen Kriegsspiele lassen meinen Körper erstarren und
verführen ihn in eine irreale virtuelle Welt.
Meine Hände, meine Füße, mein Bauch...
sind separate Einzelteile. Durch die sich ständig wiederholenden Trennungen und das Abgespaltensein wird der Menschen immer mehr zu einem simplen geistigen Wesen in einer
Gedankenwelt ohne Gravitation.
Jedoch, es ist noch in kleines Stück Körper vorhanden und mein einziger letzter
Wunsch ist der:
Möge dieses winzige Leben in meinen Armen
die Kraft der Liebe besitzen.