Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Janheinz Jahn-Archiv

Mit finanzieller Hilfe der Fritz Thyssen-Stiftung erwarb das Seminar für Afrikawissenschaften 2005 auf Initiative von Prof. Flora Veit-Wild den persönlichen Nachlass des Schriftstellers, Herausgebers und Übersetzers Janheinz Jahn. Er gilt als der wichtigste deutschsprachige Vermittler afrikanischer Literaturen und Kulturen im Nachkriegsdeutschland. Seine Arbeit wird bis heute weit über Deutschlands Grenzen hinaus geschätzt. Nach einer Begegnung mit dem Dichter und späteren senegalesischen Präsidenten, Léopold Sédar Senghor, am 1. Dezember 1951 im Haus von Erica de Bary in Frankfurt, begann Jahn anglo- und frankophone Lyrik aus Afrika und dem karibischen Raum zu sammeln. Eine Auswahl erschien 1954 in der Anthologie Schwarzer Orpheus: Moderne Dichtung afrikanischer Völker beider Hemisphären, die Deutschland erstmals in Kontakt mit afrikanischer Poesie brachte und wegweisend für die Beschäftigung mit afrikanischer Literatur im deutschsprachigen Raum wurde. Ihrem Herausgeber verhalf diese Publikation unerwartet zu Prominenz. In den darauf folgenden 20 Jahren veröffentlichte Jahn weitere Anthologien, aber auch vielbeachtete Werke zur Rezeption afrikanischer und afroamerikanischer Literaturen, wie z. B. Muntu: Umrisse der neoafrikanischen Kultur (1958), Die neoafrikanische Literatur: Gesamtbibliographie von den Anfängen bis zur Gegenwart (1965) sowie Who is Who in African Literature (1972). Seine umfangreiche Privatbibliothek zur modernen afrikanischen Belletristik und Dichtung, die zum Teil heute seltene Erstauflagen bedeutender afrikanischer und afroamerikanischer Autoren enthält, ging nach Jahns Tod in den Besitz der Universität Mainz über. Diese Sammlung bildet die Grundlage der nach Janheinz Jahn benannten Bibliothek für afrikanische Literaturen (http://www.jahn-bibliothek.ifeas.uni-mainz.de).

 

Foto:Marc Sebastian Eils
Sein privater Nachlass fand den Weg in die Bibliothek des Instituts für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Unzählige, aus Jahns Feder stammende, zum Teil unveröffentlichte Kurzgeschichten, Theaterstücke, Essays und Radio-Features sowie eine Vielzahl von Übersetzungen afrikanischer und afroamerikanischer Autoren bieten ein breites Betätigungsfeld für die Literatur und Kulturwissenschaft. Eindrucksvolle Bild- und Audioquellen, welche bekannte Autoren in Bild und Wort festhalten, vervollständigen das Material, ebenso wie umfangreiche, teils auf persönlichen Freundschaften beruhende Korrespondenzen mit Autoren, Verlegern und Politikern, u.a. Aimé Césaire, Langston Hughes, Abiola Irela, Wole Soyinka und Léopold Sédar Senghor.

 

 

 

2007-2010 förderte die Thyssen-Regal Archiv in BibliothekStiftung das Forschungsprojekt Aufbruch und Umbruch: Die Wirkungsgeschichte von Janheinz Jahn (1918-1973) als Vermittler afrikanischer Literaturen in Deutschland
(Leitung Prof. Flora Veit-Wild, Mitarbeiterin Anja Schwarz). Im Zuge des Projekts wurde das Nachlassmaterial archivarisch aufgearbeitet und in den Katalog des HUB-internen OPAC eingespeist. Forschende aus aller Welt reisen seither an die HU-Berlin, um in diesem Archiv zu arbeiten.
2019/2020 fand unter der Leitung von Prof. Susanne Gehrmann unter Mitarbeit von Dr. Ibou Diop, Emma Schütze, Elias Hock und Marc Eils eine umfassende Rearchivierung statt, durch welche die fragilen Papierdokumente des Archivs nun besser geschützt sind. Hördateien wurden digitalisiert; das umfangreiche Photo- und Diamaterial aus konservatorischen Gründen teils in die Zentralbibliothek ausgelagert. 

Ausgewählte Materialien des Archivs sind seit 2021 in einer von Dr. Ibou Diop kuratierten Ausstellung des Humboldt-Labors im Humboldt-Forum zu sehen. Eine Kooperation mit dem Goethe-Institut Dakar über die Brieffreundschaft Jahn-Senghor im Kontext senegalesisch-deutschen Kulturtransfers befindet sich in Vorbereitung. 

Der Zugang zum Janheinz Jahn-Archiv erfolgt nach persönlicher Absprache und auf Antrag an die Universitätsbibliothek. Interessierte, die das Nachlassmaterial einsehen wollen, wenden sich bitte an:

 

Prof. Dr. Susanne Gehrmann

Humboldt-Universität zu Berlin


Seminar für Afrikawissenschaften

Unter den Linden 6

10099 Berlin

susanne.gehrmann@rz.hu-berlin.de

 

Der Antrag auf Benutzung ist an die Leiterin der historischen Sammlungen der HU-Berlin zu stellen:

 

Dr. Yong-Mi Rauch
Humboldt-Universität zu Berlin
Universitätsbibliothek
Leiterin der Historischen Sammlungen
Unter den Linden 6
10099 Berlin

yong-mi.rauch@ub.hu-berlin.de

 

Link zum Antragsformular



(Stand Februar 2021)