Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Dr. phil. Diana Lange

Publikationsliste Diana Lange.pdf
Name
Dr. phil. Diana Lange
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
diana.lange (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät → Institut für Asien- und Afrikawissenschaften → Tibetologie
Sitz
Invalidenstraße 118 , Raum 504
Telefon
(030) 2093-66065
Fax
(030) 2093-66084
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Lehrveranstaltungen

Dr.in Lange ist vom 1. Oktober 2018 bis 30. September 2021 freigestellt. Ihre Vertretung wird ab 1. Dezember 2018 von Dr.in  Nike-Ann Schröder übernommen.

 
Regionale Forschungsschwerpunkte:    
  • Zentralasien/Tibet (Feldforschungen seit 1999)
  • Indien/Westhimalaya (Feldforschungen seit 2014)
  • Ostasien (China, Korea, Japan)

 

Lehr- und Forschungsgebiete:
  • materielle und visuelle Kultur
  • Sammel- und Sammlungsgeschichte
  • Wissens-, Entdeckungs- und Kolonialgeschichte
  • historische Karten und Kartographiegeschichte
  • interkultureller Austausch (innerhalb von Asien, Tibet-Britisch Indien, Asien-Europa)
 
Laufende Forschungsprojekte:

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte
 

Lebenslauf:

  • 08/2019-02/2021: Gastwissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin miti dem Projekt Colouring Maps in East Asia
  • 09/10 2019: Gastwissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin mit dem Projekt Mapping China in the 18th Century: Hand-drawn Maps from the “Qing Atlas Tradition”
  • seit 10/2018 (bis 09/2021): wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum am Rothenbaum Hamburg im BMBF-Verbundprojekt „Kolorierte Landkarten“ (Universität Hamburg/Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv/ Museum am Rothenbaum Hamburg)
  • 09/2018: Habilitation/HDR an der EPHE Paris, Habilitationsschrift Journey of Discovery: An Atlas of the Himalayas by a 19th Century Tibetan Lama
  • seit 11/2016 (bis /2021): assoziierte Mitarbeiterin im ERC Project TIBARMY (The Tibetan Army of the Dalai Lamas, 1642-1959), CNRS, Paris
  • 2016: Gründung des Research Network Object Lessons from Tibet & the Himalayas (Partner: Dr. Emma Martin/University of Manchester, Dr. Trine Brox und Dr. Miriam Koktvedgaard Zeitzen/University of Copenhagen)
  • 2016: Lehrbeauftragte am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich
  • 04/2015–09/2018: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralasienseminar der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 04/2013 – 03/2015: Forschungsstipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung im Rahmen des Habilitationsprojektes Visuelle Dokumentation von Regionaltopographie und Alltagsleben im tibetischen Kulturraum in der Mitte des 19. Jahrhunderts: die Wise Collection der British Library.
  • 11/ 2005 – 03/2013: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralasienseminar der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 02/ 2008: Promotion an der Humboldt-Universität Berlin im Fach Zentralasienstudien:
    Die Verkleinerung der Yakhautboote. Fischerkulturen in Zentral- und Südtibet im sozioökonomischen Wandel des modernen China
  • 2002 – 2004: assoziierte Mitarbeiterin am VW-Projekt "Ethnologie der Alltagstechniken Chinas", TU Berlin
  • 2002: Magister in Sinologie, Tibetologie und BWL an der Universität Leipzig