Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Erwin von Baelz (1849-1913) „Vater der modernen Medizin in Japan“

Vortrag von Dr. Susanne Germann, Stuttgart
  • Wann 08.05.2014 von 18:15 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Mori-Ôgai-Gedenkstätte, Luisenstr. 39
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Baelz.jpgZu Beginn des Jahres 1875 behandelte Erwin Baelz am Leipziger Universitätsklinikum den Medizin-Studenten Sagara Gentei 相良元貞 (1842-1875). Er war der erste japanische Student, der zum Wintersemester 1874/75 nach Leipzig gekommen war. Durch diese schicksalhafte Begegnung erreichte Baelz ein halbes Jahr später der Ruf an die Medizinschule 醫学校 (Igakkô)in Tokyo. Zu Jahresende unterschrieb er in Berlin beim japanischen Gesandten Aoki Shūzō 青木周蔵 (1844-1914) einen Zweijahresvertrag. Im Juni 1876 begann Baelz mit seiner Lehrtätigkeit in Tokyo. Doch er kehrte nach zwei Jahren nicht zurück, sondern blieb bis zum Jahr 1905, als der Sieg Japans im Russisch-Japanischen Krieg so gut wie sicher war.

 

Die Gründe für Baelz’ beispiellose Karriere als Mediziner in Japan bilden den Kern des Vortrags. Doch seine Lebensleistung war nicht allein in der Medizin begründet, sondern auch in seinen bis heute lesenswerten anthropologischen und ethnologischen Studien. Seine Leidenschaft, „japanische Kunsterzeugnisse aller Art“ zusammen zu tragen – allein 6.000 Nummern befinden sich heute im Linden-Museum, Staatliches Museum für Beauty-Edo.jpgVölkerkunde in Stuttgart, ein kleiner Teil seiner Privatsammlung im Stadtmuseum seiner Geburtsstadt Bietigheim (in der Nähe von Stuttgart) und ein Objekt, das Abschiedsgeschenk des Kronprinzen, befindet sich im Museum für Ostasiatische Kunst in Berlin – geben Zeugnis seines tiefen Verständnisses für Japan und seiner Menschen.

 

Dr. Susanne Germann
Von 1992 bis 1997, Studium der Japanologie, Kunstgeschichte und Soziologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 1994/95 DAAD-Stipendium für Aufenthalt an der Keiō-Universität in Tokyo. 1997 Magistra Artium (M.A.), Magisterarbeit zum Thema „Kishida Ryūsei und seine Entwicklung in der Zeit seiner Zugehörigkeit zur Künstlergruppe Sôdosha (1915-1922)“ an der Universität Bonn. Promotion zum Dr. phil. 2006, Thema „Ein Leben in Ostasien. Die unveröffentlichten Reisetagebücher des Arztes, Anthropologen und Ethnologen Erwin Baelz (1849–1913)“ an der Universität Bonn, Doktorvater Prof. Peter Pantzer, 2. Gutachter Prof. Josef Kreiner. Kuratorin zahlreicher Ausstellungen. Publikationen zu Erwin Baelz, Reisen und Baden in Japan sowie zum Zen.