Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Prof. Dr. Annette Schmiedchen

Publikationen | Wissenschaftlicher Werdegang
Foto
Name
Prof. Dr. Annette Schmiedchen
E-Mail
annette.schmiedchen (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät → Institut für Asien- und Afrikawissenschaften → Seminar für Südasien-Studien (Fachgebiete / Professuren)
Sitz
Invalidenstraße 118 , Raum 303
Telefon
(030) 2093-66036
Fax
(030) 2093-66048
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021:

Geschichte des Buddhismus: Entstehung, Verbreitung und Missionierung

 

Annette Schmiedchen ist Indologin mit den Spezialgebieten Vormoderne Geschichte Indiens und Sanskrit-Epigraphik. Sie hat zu den Inschriftencorpora der Maitraka- und der Rāṣṭrakūṭa-Dynastie in West- und Zentralindien und insbesondere zu den Themenkomplexen des religiösen Stiftungswesens in buddhistischen, brahmanisch-hinduistischen und jinistischen Kontexten sowie zu Fragen von Herrschaftsrepräsentation und -legitimation im vormodernen indischen Kulturraum gearbeitet.

 

Annette Schmiedchen hat an der HU Indologie studiert und auch in diesem Fach promoviert. An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat sie sich 2009 habilitiert. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin und Assistentin für Alte Indische Geschichte und Epigraphik an der HU. Als Gastprofessorin war sie an der HU, als Vertretungsprofessorin für Indologie an der MLU tätig. 2012 bis 2017 hat sie an dem interkulturell ausgerichteten, am Institut für Geschichtswissenschaften der HU angesiedelten ERC-Projekt „FOUNDMED – Stiftungen in mittelalterlichen Gesellschaften“ mitgearbeitet. Seit 2019 ist sie Professorin am IAAW der HU. Hier ist auch das von ihr geleitete Projekt („From Deccan to Arakan“) des ERC Synergy Grant „DHARMA – The Domestication of ‚Hindu‘ Asceticism and the Religious Making of South and Southeast Asia (2019–2025) angesiedelt.


Informationen zu laufendem Drittmittelprojekt

Projekttitel:        „DHARMA – The Domestication of ‚Hindu‘ Asceticism and the Religious Making of South and Southeast Asia (2019–2025)

Projektleiterin des Teilprojekts „From Deccan to Arakan“: Prof. Dr. Annette Schmiedchen

Projektmitarbeiter(innen):    
Dr. Dániel Balogh
Dr. Natasja Bosma
Jens Thomas, MA

Drittmittelgeber:   ERC  
Förderprogramm: Synergy Grant
Förderdauer: 2019-2025
Link:  https://dharma.hypotheses.org/

Projektbeschreibung:
Das Projekt DHARMA verbindet unterschiedliche Medien aus der Frühzeit der hinduistischen Entwicklung, die bisher lediglich in Einzeldisziplinen und entlang von regionalen Fundorten betrachtet wurden. Durch die Zusammenführung epigraphischer Quellen, archäologischer Funde und normativer Texte will das Projekt rekonstruieren, wie sich der Hinduismus als Religion und Gesellschaftsmodell entwickelt hat. Vergleiche von Erkenntnissen aus religiösen Zentren in Süd- und Ostindien sowie Südostasien ermöglichen die Rekonstruktion einer komplexen Entwicklungsdynamik und die Ergänzung von an anderen Fundorten fehlenden Puzzlestücken.