Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Akademischer Werdegang

 

  • Seit 2018: Mitarbeiter im DFG-Langzeitvorhaben „Das moderne Indien in deutschen Archiven, 1706-1989 (MIDA)“ am Seminar für Südasien-Studien der Humboldt-Universität. Habilitationsprojekt zur „Partizipation deutscher Botaniker an der imperialen Durchdringung Indiens in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“

  • 2015-2018: Mitarbeiter im DFG-Projekt „Globale Forschung und imperiale Macht: Das botanische Kommunikationsnetzwerk Nathaniel Wallichs zwischen Kopenhagen, Kalkutta und Kew in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“ (Leitung: Prof. Dr. Martin Krieger, CAU Kiel)

  • 2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für die Geschichte Nordeuropas an der CAU Kiel

  • 2010-2012: Mitarbeiter im DFG-Projekt „Alltagsgetränk und Rauschmittel im kolonialen Diskurs: Produktion, Handel und Konsum von Alkohol und öffentliche Debatten in Dänisch-Ostindien (17.-19. Jahrhundert)“ (Leitung: Prof. Dr. Martin Krieger, CAU Kiel)

  • 2017: Promotion im Rahmen des Universitären Forschungsschwerpunktes (UFSP) Asien und Europa an der Universität Zürich zum Thema „Devianz in der Dänisch-Englisch-Halleschen Indienmission des späten 18. Jahrhunderts“ betreut durch: Prof. Dr. Jörg Fisch; PD Dr. Sven Trakulhun (beide Universität Zürich) sowie Prof. Dr. Martin Krieger (CAU Kiel)

  • Forschungsaufenthalte im Serampore College (Indien), gefördert durch die Prof. Dr. Werner Petersen-Stiftung (Kiel) und im Archiv der Franckeschen Stiftungen (Halle/Saale), gefördert durch ein Fritz-Thyssen-Stipendium der Franckeschen Stiftungen

  • Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Politischen Wissenschaft, zunächst der Soziologie, dann der Rechtswissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Magisterarbeit zum Thema „Hindu-Nationalismus und europäischer Faschismus: Ein Vergleich“ (Betreuer: Prof. Dr. Hermann Kulke und Prof. Dr. Gerhard Fouquet)