Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Mori Ôgai in der Erinnerung seiner Tochter Kobori Annu

Vortrag von Katrin Wosnik, M. A
  • Wann 23.01.2014 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

 

Kathrin Wosnik spricht über: "'Vater an seinem Lebensabend'. Mori Ôgai in der Erinnerung seiner Tochter Kobori Annu"

 

 

 

 

 

Kobori Annu (2.v.l., 1984 in dem Senatssaal der HU) ist dreizehn Jahre alt, als ihr Vater, der berühmte Militärarzt, Literat und Kritiker Mori Ôgai, im Jahre 1922 stirbt. Wie sieht ihr Bild des Vaters aus und welchen Einfluss übte es auf ihr Leben und Werk aus?

Kobori Annu im Senatssaal

In dem kürzlich im Rahmen der Kleinen Reihe in deutscher Übersetzung erschienenen „Vater an seinem Lebensabend“ (Bannen no chichi) beschreibt sie die letzten gemeinsamen Monate vor seinem Tode. Die Sicht des jungen Mädchens aus der Erinnerung der erwachsenen Frau stellt Ôgai in einem neuen, privaten Licht dar.

Nach dem Abschluss der Schule geht Annu im Rahmen ihres Studiums der europäischen Malerei nach Paris. Hier beginnt sie in essayistischer Form ihre Erinnerungen an das letzte Jahr mit dem Vater niederzuschreiben, die sie nach ihrer Rückkehr aus Frankreich in der Literaturzeitschrift “Wintereiche” (Tôhaku) veröffentlicht. Später erscheint ein Sammelband imVerlag Iwanami, der das titelgebende Erstlingswerk „Vater an seinem Lebensabend“ sowie ihre Essaysammlungen „Erinnerungen“ (Omoide) und „Mutters Erzählungen“ (Haha kara kiita hanashi) enthält. Die literarische Auseinandersetzung mit dem Erbe des Vaters begründet ihre schriftstellerische Laufbahn. Kobori Annu verfasst weitere Essays, die ihre Beziehung zu Vater und Mutter thematisieren, und hält vielerlei Begebenheiten und Gedanken des Alltags fest. Sie veröffentlicht mehr als ein Dutzend Bände und zahlreiche Aufsätze. Kobori Annu lebt mit ihrem Mann, dem Maler Kobori Shirô, bis zu ihrem Tod im Jahre 1998 im Tokioter Ortsteil Sendagi. Bis dato ist ihr Werk wissenschaftlich wenig erschlossen.

Foto: Fotoabteilung der HU


Kathrin Wosnik
studierte Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und Japanologie, Informatik und Anglistik an der Humboldt-Universität und der Freien Universität in Berlin. Die Übersetzung von Kobori Annus „Vater an seinem Lebensabend“ bildete die Grundlage ihrer Magisterarbeit.
Kleine Reihe Heft 60: Kobori Annu: Vater an seinem Lebensabend. Aus dem Japanischen von Kathrin Wosnik, Berlin: Mori-Ôgai-Gedenkstätte, 2013, 78 S. (zweisprachig).