Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Asien- und Afrikawissenschaften

Akteure der kulturellen Globalisierung, 1860-1930

Die Forschergruppe untersucht die Dynamik kultureller Austauschprozesse in der ersten Hochphase der Geschichte der Globalisierung um 1900. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Akteuren und Vermittlern transnationaler Interaktion. Im Mittelpunkt steht die Frage nach den unterschiedlichen Modi der Aushandlung kultureller, politischer und sozialer Differenz. Im Spannungsfeld zwischen homogenisierenden Tendenzen einerseits, der Profilierung und Konstruktion von Abgrenzungen andererseits werden die komplexen Prozesse des kulturellen und sozialen Wandels unter Bedingungen globaler Verflechtung untersucht. Die Arbeit der Forschergruppe basiert auf der Verbindung von regionalwissenschaftlicher Kompetenz und einem globalgeschichtlichen Zugriff. Durch die Betonung von Perspektiven außerhalb des »Westens« will sie einen nicht-eurozentrischen Beitrag zu einer Genealogie der globalisierten Welt leisten. Die enge internationale Vernetzung mit Arbeitsgruppen, die an vergleichbaren Fragestellungen arbeiten - in Edinburgh und Florenz, in Zukunft auch in Seoul -, soll die Einbindung des Projekts in die internationale Forschungsdiskussion gewährleisten und den Blick für die Positionalität globalgeschichtlicher Zugriffe schärfen.

Project Coordinator
mann.jpg

Prof.Dr. Michael Mann
Room: 218
Phone +49 (0)30 / 2093-6642
E-Mail: michael.mann@asa.hu-berlin.de


Office:
Heike Gatzmaga
Phone: +49 (0)30 / 2093-6640
Fax: +49 (0)30 / 2093-6648
E-Mail: sekretariat.suedasien@asa.hu-berlin.de


Address:
Seminar für Südasien-Studien
Institut für Asien- und Afrikawissenschaften
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
D-10099 Berlin